IVCS – Smart Court

IVCS – Videorecording für Justiz und Polizei

IVCS steht für „Integrated Video, Communication & Control System“ und ist ein integriertes System

  • für die Videoaufzeichnung von Gerichtsverhandlungen und Vernehmungen,
  • für die Videokonferenz zwischen Verhandlungssälen und Vernehmungsräumen,
  • für die Steuerung der Multimedia- und Haustechnik im Verhandlungssaal

und wurde in Partnerschaft mit dem österreichischen Bundesministerium für Justiz entwickelt.

IVCS erfüllt heute die folgenden Anforderungen der österreichischen Justizverwaltung:

  • Möglichkeit der Protokollierung durch eine Videoaufzeichnung und späterer Transkription, falls gegen das Urteil berufen wird. Erfahrungen zeigen, dass dadurch die Anzahl der schriftlichen Protokolle um 40% reduziert werden kann.
  • Zentrale Ablage der Videoaufzeichnungen
  • Qualitätsverbesserungen in der Verfahrensführung
  • einfachste Bedienung der Aufzeichnungs-, Konferenz- und AV-Systeme durch den Richter – ohne laufendes, zentrales Operating
  • höchste Verfügbarkeit des Systems, höchste Sicherheit in der Aufzeichnung und Bedienung
  • Integration und Aufzeichnung von kontradiktorischen Aufzeichnungen

IVCS eignet sich daher für die folgenden Anwendungsfälle im Gericht oder bei der Polizei:

Für die Verhandlung:

  • Videoaufzeichnung von Verhandlungen für eine zeitversetzte Transkription, für die Erstellung von einfachen Videoprotokollen oder für Dokumentationszwecke.
  • Wiedergabe von aufgezeichneten Verhandlungen und Vernehmungen und von digitalen audiovisuellen Beweismitteln auf DVD, CD, USB-Stick oder am zentralen Laufwerk.
  • Steuerung und Automatisierung der Audio-/Videoausstattung und der Gebäudetechnik (Licht, Jalousien) über eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche am Aufzeichnungs-PC (IVCS-PC)

Für die Vernehmung (in- und außerhalb des Gebäudes):

  • Videoaufzeichnung von normalen und kontradiktorischen Vernehmungen durch die Justiz oder die Polizei im Vernehmungsraum oder an einem externen Ort mittels des mobilen IVCS-Systems. Die Aufzeichnung kann bei bestehender lokaler LAN-Verbindung mit dem zentralen Laufwerk synchronisiert werden.

Für die Vernehmung/Zuschaltung per Videokonferenz:

  • Videokonferenzen für die kontradiktorische oder abgesonderte Vernehmung von Beschuldigten, Opfern, Zeugen, Parteien, etc.
  • Integration eines Dolmetschers, eines Gutachters, eines Experten oder anderer Personen in die Verhandlung oder Vernehmung
  • Einfache und beliebige Konferenzschaltungen bei gleichzeitiger Aufzeichnung
  • zwischen beliebigen Verhandlungssälen und Vernehmungsräumen im Netzwerk (any-to-any) des gleichen oder anderer Gerichte,
  • zwischen einem Verhandlungssaal/Besprechungsraum und einem oder mehreren internen und externen Teilnehmern (unter Verwendung von UC2-Connect).
  • Einfachster und automatisierter Aufbau einer Konferenzschaltung unter Nützung der AV-Technik

Für die Live-Videoübertragung (Broadcast):

  • Verhandlungen mit großem öffentlichem Interesse und Medieninteresse können im gleichen Gericht in einen anderen Raum übertragen werden.

IVCS zeichnet sich durch folgende Merkmale aus:

  • Einfachste Bedienung durch den Richter/die Richterin
  • Bis zu 4 Kameras für den Raum/Saal
  • Äußerst hohe Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit in der Aufzeichnung durch mehrfache gleichzeitige Aufzeichnung – lokal, zeitgesteuerte und zentral möglich
  • Geeignet für eine kleine bis zu sehr großen Installationen im Gericht
  • Einfaches und zentrales Management, Wartung und Support durch netzwerkbasierte Komponenten f. Audio und Video.
  • Konferenzschaltungen f. kontradiktorische Vernehmungen
  • Sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis
  • Soft-Client basierte Videokonferenzen für jeden Saal integrierbar

Weitere besondere Merkmale von IVCS:

Modernes Systemdesign – Ethernet-Netzwerk + PC + IP-Kamera(s) + Mikrofon + NAS

  • Für die Vernehmung oder Verhandlung (IVCS-PC):
  • 1 PC (Win), 1-4 IP-Kameras, 1 Mikrofon bzw. Mikrofonanlage je nach Größe des Saals/Raums,
  • Für die Wiedergabe von multimedialen Inhalten (MM-PC):
  • 1 PC (Win) mit angeschlossenem Großbildschirm bzw. Projektor für die Bildwiedergabe und eine Tonanlage für die Tonwiedergabe,
  • Zentrale Aufzeichnung inkl. Backup (NAS)
  • IVCS verwendet im Raum und je nach Umsetzung 1 – 2 PC’s (IVCS- und MM-PC) mit den unten dargestellten Funktionen.

IVCS-PC

  • Aufzeichnung von Verhandlungen
  • Aufzeichnung von Vernehmungen
  • Konferenzschaltungen
  • Steuerung der Medien- u. Haustechnik

MM-PC

  • Wiedergabe von aufgezeichneten Vernehmungen
  • Wiedergabe von aufgezeichneten Verhandlungen
  • Wiedergabe einer kontradiktorischen Vernehmung
  • Wiedergabe von digitalen Beweismitteln

Einfache Bedienung und sicherer Betrieb

  • Sehr einfach zu bedienende Steuerungsoberfläche für alle Funktionen über den IVCS-PC (Aufzeichnung, Konferenz, AV, Licht, Jalousien, etc.) – auf das Wesentliche reduziert.
  • Wiedergabe der Aufzeichnung in Ton und Bild im Time-shift-Modus während der laufenden Aufzeichnung, um die Aufzeichnung überwachen, aber auch um bestrittene Aussagen belegen zu können.
  • Zweifache und gleichzeitige Videoaufzeichnung am lokalen IVCS-PC und am zentralen Laufwerk.
  • Betrieb eines zentralen Backup-PC’s als „Hot“-Standby möglich.
  • Zeitgesteuerte Aufzeichnung in Verhandlungssälen (z.B. 9 – 16 h) fix oder über ein Buchungssystem möglich.

Wiedergabe, Videoprotokollierung und Transkription

  • Einfaches Setzen und nachträgliches Bearbeiten von Markierungen im Video ermöglicht den direkten Sprung zur betreffenden Stelle im Video.
  • Verhandlung und Vernehmung ohne Beisein einer Schriftführerin mit nachträglicher Transkription durch Schreibkräfte (Player-Steuerung über USB-Fußschalter)

Integration und Steuerung der AV- und Gebäudetechnik

  • Zuschaltung von externen Quellen, wie Notebooks, DVD-Playern, externen Videokonferenzsystemen, Dokumentenkameras, etc.
  • Einfache Wiedergabe von Beweismitteln (Audio- und Video) auf DVD, USB-Stick und Netzwerkfestplatten (NAS) bei gleichzeitiger Aufzeichnung des Tons über den IVCS-Multimedia-PC
  • Aufzeichnung von „externen“ Videokonferenzen
  • Technische Komponenten je nach Anforderungen: Mikrofone, Audio-, Videoanlage, PC’s, IP-Kameras, NAS, Ethernet-Netzwerk, etc..
  • Integration induktiver Höranlagen

Support und Wartung

  • Einfaches und zentrales Management, Wartung und Support durch netzwerkbasierte Komponenten f. Audio und Video.

Installationen:

Landesgericht Eisenstadt

(4 Verhandlungssäle, 2 Vernehmungsräume für kontradiktorische Vernehmungen (inkl. Konferenzschaltung), 1 Vernehmungsraum für die Staatsanwaltschaft, 1 mobiler Medienwagen, Steuerung der Medien- und Haustechnik, seit 2013 bzw. 2016

Landesgericht Korneuburg

7 Verhandlungssäle (inkl. Haftprüfung), 6 Vernehmungsräume für kontradiktorische Vernehmungen (inkl. Konferenzschaltungen), , 1 mobiler Medienwagen, Steuerung von Medien- und Haustechnik, seit 2011, Pilot: 2007-2010

Landesgericht Krems

2 Verhandlungssäle, 1 Vernehmungsraum, Steuerung der Medientechnik, seit 2015, Erstinstallation in 2007

Landesgericht für Strafsachen Wien

5 Verhandlungssäle, 2 Vernehmungsräume für kontradiktorische Vernehmungen (inkl. Konferenzschaltungen), Steuerung der Medientechnik, seit 2013

Landesgericht Wr. Neustadt

1 Verhandlungssaal, seit 2013

WKSTA - Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft

Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft – 1 Vernehmungsraum, 1 mobiler Vernehmungskoffer, seit 2011, Erstinstallation 2007

Recording of trial

Conference + room control

Recording and conference

Setting time-stamps

IVCS:

Ist ein Produkt der Ce2 GmbH, entwickelt für und auf Basis der Anforderungen der österreichischen Justizverwaltung.

Projekt in Kooperation mit:logo_die-oe-justiz_cmyk-2

Senden Sie uns ein Mail:

Ich habe Interesse an:

0 + 4 = ?

© Copyright - Ce2 - Consulting, education & e-solutions GmbH, 1030 Vienna, Gottfried-Keller-Gasse 13/9